[ 1 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 ]
Philipp Boy "Sportler des Monats" April
05.05.11
Der Cottbuser Turner Philipp Boy ist zum Sportler des Monats April gewählt worden.

Der 23-jährige Lausitzer erhielt die Stimmen von mehr als der Hälfte der 3800 von der Deutschen Sporthilfe geförderten Athleten. Damit siegte er deutlich vor dem Chemnitzer Eiskunstlaufpaar Aljona Savchenko und Robin Szolkowy, die sich in Moskau ihren dritten WM-Titel sicherten, und Tennisspielerin Julia Görges, der Gewinnerin des WTA-Tennisturniers in Stuttgart.

Mit seiner Goldmedaille im Mehrkampf bei den Europameisterschaften in Berlin hatte der Cottbuser bundesweit für Aufmerksamkeit gesorgt. In einem dramatischen Wettkampf lag der Vizeweltmeister aus der Lausitz lange Zeit zurück - und gewann am Ende doch noch mit hauchdünnem Vorsprung. Zwei Tage später konnte Boy am Reck auch noch die EM-Silbermedaille holen und wurde als erfolgreichster deutscher Athlet der Titelkämpfe gefeiert.
Philipp Boy ist Mehrkampf-Europameister!
SCC-Turner holt als zweiter Deutscher Gold bei einer Mehrkampf-EM
08.04.11
Bei den Europameisterschaften in Berlin hat Philipp Boy die Goldmedaille im Mehrkampf gewonnen. Der Cottbuser SCC-Turner verwies mit 88,875 Punkten den Rumänen Flavius Koczi und die punktgleichen Daniel Purvis (Großbritannien) und Mykola Kuksenkow (Ukraine) auf die Plätze.

Der Start in den Wettkampf sah für Boy dabei alles andere als rosig aus. Gleich zu Beginn am Pauschenpferd rutschte er auf Rang 20 ab, nachdem ihm die Kraft für die geplanten Russenwendeschwünge fehlte und er zusätzlich wegen des Nachdrückens vor dem Abgang mit Punktabzug bestraft wurde.

Danach setzte der Cottbuser zur Aufholjagd an und schob sich nach vorn. Platz 12 nach einer starken Ringe-Übung (14,625), siebter nach dem Sprung (15,95). Nach Barren und Reck - beide Übungen liefen nicht ganz optimal - hatte sich Boy auf den vierten Platz vorgeschoben. Dann setzte der Cottbuser zum großen Triumph an. Mit einer nahezu perfekten Bodenübung schob sich Philipp Boy mit einem hauchdünnen Vorsprung von nur 0,05 Punkten vor den Rumänen Flavius Koczi.
Dank an fleißige Helfer
Auszeichnung mit der Ehrennadel des Stadtsportbundes
22.09.10
Bei einem Festempfang, welchen der Vorstand der GWG Stadt Cottbus im Rahmen des XXV. Internationalen Nachwuchsturniers im Gerätturnen um den 20. GWG-Cup durchführte, wurden vier verdienstvolle Helfer, stellvertretend für viele, durch den Vorsitzenden des Stadtsportbundes, Herrn Wolfgang Neubert und dem Präsidenten des SC Cottbus Turnen, Herrn Wolfgang Wollgam, mit der Ehrennadel des Stadtsportbundes Cottbus ausgezeichnet.

Seit vielen Jahren - man kann sagen, seit dem Start dieses Turniers – haben Gerlind Winkelgrund als Verantwortliche für den Dolmetscherbereich, Bernd Schädel als Leiter des Gerätekommandos und „Mann für alle Fälle“, Simone Gypser als „gute Fee“ bei der Beschaffung der vielen Preise für die Siegerehrungen und Harald Schulze mit seinem Versorgungsteam, wesentlich zur Stimmungslage beigetragen.

Alle haben unermüdlich und selbstlos geholfen, dass das Turnier heute in dem Licht steht, das uns allen bei den Turnverbänden Europas und aus Übersee Anerkennung und Achtung eingebracht hat. Für viele Turner war und ist unser Nachwuchsturnier das Sprungbrett für weiterreichende internationale Erfolge.

Den Ausgezeichneten, sowie allen Helfern, von den Kraftfahrern bis hin zum „Zetteljungen“, all denen gilt unser Dank und unsere Anerkennung.

Reinhard Rau
Leiter Organisation
Das XXV. Internationale Nachwuchsturnier im Gerätturnen um den GWG-Cup Ein Rückblick
Mit guten Ergebnissen haben sich die Turner des SC Cottbus Turnen beim XXV. Internationalen Nachwuchsturnier im Gerätturnen um den GWG- Cup in Szene setzen können.
22.09.10
Mit guten Ergebnissen haben sich die Turner des SC Cottbus Turnen beim XXV. Internationalen Nachwuchsturnier im Gerätturnen um den GWG- Cup in Szene setzen können. Insbesondere im Juniorenbereich gab es mehr Siegleistungen und Medaillen für den ausrichtenden Verein als in den letzten Jahren. Der amtierende Deutsche Jugendmeister im Mehrkampf, Christopher Jursch, musste aufgrund von leichten Verletzungsproblemen auf den Mehrkampf verzichten, wurde aber Sieger am Finalgerät Reck und belegte Platz 2 am Barren. Im Mehrkampf der 18-jährigen (Jg92)konnte dafür diesmal Alexander Grötsch mit Platz 2 den Nachweis seiner Entwicklung im Einzelmehrkampf erbringen. Mit Gerätesiegen am Boden und Sprung in der Altersklasse 17/18 gehörte er zu den erfolgreichsten Turnern des Turniers. Zwei Gerätesiege ( Pauschenpferd und Barren ) gingen an Philipp Herder vom SC Berlin.
Bei den 17 Jährigen (Jg.93) setzte sich Marc Krause (Foto) vom SC Cottbus Turnen im Einzelmehrkampf durch. Als Gesamtsieger des XXV. Internationalen Nachwuchsturniers um den GWG-Cup konnte sich Courtney Tulloch aus Großbritannien in der Siegerliste verewigen. Großbritannien, Deutschland und die Schweiz bestimmten das Niveau bei den Junioren. Mit den Turnern aus Großbritannien gaben Athleten des amtierenden Mannschaftseuropameisters bei den Junioren von 2010 und 2008 das Niveau in den Übungsinhalten vor. Letzteres galt auch für den Schülerbereich bis 14 Jahre. Hier mischten allerdings die Turner aus der Schweiz und teilweise aus den Niederlanden ordentlich mit. Erfreulich sind die Achtungserfolge von Tim- Jonas Spetzke mit Platz 2 am Sprung in der AK 13/14 und Leonard Prügel mit Platz 3 am Sprung in der AK 11/12. Einige unserer Turner der 5. und 6. Klasse konnten unter Heimbedingungen ihren ersten internationalen Wettkampf bestreiten.
Wer von unseren Athleten nicht am Start war, hat im Helferteam eine Aufgabe gefunden.

Die Organisatoren des GWG- Cups 2010 hatten für die Austragung der Finalwettkämpfe eine Neuerung beschlossen und durchgeführt. Um noch mehr jungen Sportlern die Plattform der Erprobung ihrer Leistungsfähigkeit in der Wettkampfsituation zu bieten, wurden die Finalwettkämpfe von bisher 2 Altersbereichen (11-14 und 15-18 Jahre) in die Altersklassen 11/12, 13/14, 15/16 und 17/18 unterteilt. Dies führte zwar zu einer längeren Wettkampfzeit aufgrund der Siegerehrungen, sollte aber im Interesse der Nachwuchtturner beibehalten werden. Die Verkürzung des Finalwettkampfes wird sicherlich dennoch für den GWG- Cup 2011 ein Thema sein.

R.H. scc
Grötsch und Jursch gelingen Heimsiege beim 25. GWG-Cup
Mit guten Ergebnissen haben sich die Turner des SC Cottbus beim 25. Internationalen Nachwuchsturnier im Geräteturnen um den GWG-Cup in Szene setzen können.
20.09.10
Christopher Jursch siegte beim GWG-Cup in der Altersklasse 17/18 am Reck.Alexander Grötsch siegte in der Altersklasse 17/18 am Boden und Sprung und belegte im Mehrkampf den zweiten Platz. Christopher Jursch (AK 17/18) erreichte den Sieg am Königsgerät Reck und gewann die Silbermedaille am Barren.

Dominiert wurden die zweitägigen Wettkämpfe in der Lausitz-Arena, an denen Turner aus 13 Ländern teilnahmen, von den Nachwuchsathleten aus Großbritannien und der Schweiz.
»Die Wettkämpfe waren in diesem Jahr auf einem sehr hohen Niveau und die Übungen wurden sehr stabil geturnt«, sagte Rainer Hanschke aus der Stützpunkt-Bereichsleitung. »Für uns war wichtig, dass wir wieder gut mitgemischt haben«, erklärte der ehemalige Bundestrainer weiter. Grötsch und Jursch, die bereits zur Bundesliga-Mannschaft des SC Cottbus gehören, wandeln mit ihren Ergebnissen auf den Spuren der erfolgreichen Nationalmannschaftsturner Philipp Boy und Robert Juckel, die sich ebenfalls in die Siegerlisten beim GWG-Cup eintragen konnten. »Jetzt steht für beide der Übergang in den Männerbereich an. Dafür wollen wir optimale Voraussetzungen schaffen, beispielsweise mit einem gestreckten Abitur an der Lausitzer Sportschule«, sagte Hanschke weiter.
Wolfgang Wollgam, Präsident des Ausrichters SC Cottbus Turnen, zeigte sich mit dem Verlauf sehr zufrieden. »Das Turnier war wie immer eine runde Sache, allerdings hätte ich mir ein paar mehr Besucher in der Halle gewünscht.«

Eig. Ber./tus lr-online
Cottbuser GWG-Cup im Turnen vor der 25. Auflage
Cottbus Jubiläum für das Internationale Nachwuchsturnier um den „GWG-CUP“: Das Traditionsturnier für den Nachwuchs wird am Wochenende zum 25. Mal ausgetragen.
15.09.10
Zum Geburtstag haben sich rund 100 internationale Starter aus 14 Nationen angekündigt. Traditionell ist auch der Ausrichter SC Cottbus mit einer starken Mannschaft vertreten, die von Junioren-Nationalturner Christopher Jursch angeführt wird.

Seit 1986 organisiert der SC Cottbus Turnen gemeinsam mit dem Turnverein Cottbus 1861 das mittlerweile vom Weltturnverband FIG zertifizierte Nachwuchsturnier in ununterbrochener Folge. Zum Auftakt nahmen Turner aus der damaligen DDR, Bulgarien, der CSSR, Ungarn, Polen und Rumänien teil. Erster Sieger war der Rumäne Adrian Gal aus Bistrita, der Cottbuser Mirko Wohlfahrt - heute Direktor beim Turnier der Meister - belegte den zweiten Platz. Viele der Teilnehmer sind heute als Trainer oder Betreuer wieder dabei oder gehören von Anfang an zu den Stammgästen. Viele der jungen Sportler standen später bei Europa- und Weltmeisterschaften oder bei Olympia auf dem Siegerpodest. Die Cottbuser Robert Juckel und Philipp Boy standen mehrfach beim GWG-Cup auf dem Treppchen, bevor sie 2007 mit der deutschen Mannschaft WM-Bronze holten.

Seit 1986 haben ehrenamtlich rund 250 Helferinnen und Helfer beim Geräteaufbau oder Einlass für einen reibungslosen Ablauf gesorgt. Seitdem wurden etwa 9 000 Essensportionen für 112 Turnriegen zubereitet, 1500 Blumensträuße und ebenso viele Preise bei den Siegerehrungen übergeben und mehr als 1000 Magnesiawürfel bei den Wettkämpfen verbraucht. Die Fahrer haben etwa 250 000 Kilometer für den An- und Abtransport der Gäste zu den Flughäfen, Bahnhöfen und Wettkampfstätten zurückgelegt.
(lr-online.de)
XXV. Internationales Nachwuchsturnier um den "GWG-CUP"
Cottbuser Starter werden nominiert
14.09.10
Das XXV. internationale Nachwuchsturnier um den "GWG-CUP" steht in den Startlöchern. Der gastgebende SC Cottbus nominierte für diesen Vergleich talentierte Athleten aus seiner Turnschule. Diese werden sich mit ca. 100 weiteren internationalen Startern aus insgesamt 14 Nationen messen und um die attraktiven Pokale der GWG "Stadt Cottbus"eG kämpfen.

Angeführt vom Deutschen Juniorenmeister Christopher Jursch (Foto) werden an den Start gehen:


Kochan, Lukas
Goldacker, Pele
Spetzke, Noah
Woitalla, Devin
Wetzler, Jannik
Prügel, Leonhard
Mihan, Eric
Richter, Max
Barowski, Enrico
Winkler, Hannes
Spetzke, Tim
Koppermann, Eric
Kalmbach, Johannes
Gallay, Lukas
Krause, Marc
Groetsch, Alexander


Bereits seit 1986 organisiert der SC Cottbus Turnen e.V. gemeinsam mit dem Turnverein Cottbus 1861 e.V. das mittlerweile von der F.I.G. zertifizierte Internationale Nachwuchsturnier in ununterbrochener Folge. Vor den Augen von Nachwuchs-Bundestrainer Gunter Schönherr werden die Internationalen Nachwuchstalente - wie jedes Jahr - die Möglichkeit nutzen, um unter besten Bedingungen im fairen Wettkampf ihre sportliche Leistungen zu messen.

Organisation Sportclub Cottbus Turnen e.V. Wettkampfstätte LAUSITZ-ARENA Cottbus, H.-Löns-Str., 03050 Cottbus Wettkampfzeiten Samstag, 18.09.2010 09.30 Uhr Jg. 1999– 1996 Samstag, 18.09.2010 14.30 Uhr Jg. 1995– 1992 Sonntag, 19.09.2010 10.00 Uhr Gerätefinals Jg. 1999 - 1996 + 1995 -1992
XXV. Internationales Nachwuchsturnier - XX. GWG-Cup
Das Internationale Nachwuchsturnier um den GWG-Cup feiert in diesem Jahr ein ganz besonderes Jubiläum. Bereits zum 25. Mal treffen sich junge Turner aus zahlreichen Nationen in Cottbus, um internationale Wettkampfatmosphäre zu schnuppern und ihre Leistungen zu vergleichen. Begonnen hat alles deutlich kleiner.
10.09.10
Erfolgreiche Turner wie Jens Fischer, Sylvio Kroll, Maik Belle, André Hempel und Karsten Oelsch starteten von Ende der siebziger Jahre an regelmäßig und erfolgreich an Olympischen Spielen, Welt-, Europameisterschaften oder Weltcups. Daraus entstand die Frage, wie auch der Turnnachwuchs auf internationale Wettbewerbe vorbereitet werden könnte. Geeignete Wettkampfformen mussten her, um die jungen Turner „bei der Stange“ zu halten. Es gab zwar bilaterale Wettbewerbe im damaligen Ostblock, den daraus wachsenden Wettkampfverpflichtungen nachzukommen, brachte die Turner aber zusehends in arge Terminschwierigkeiten. So reifte die Idee, den ausländischen Turnern mit einer gemeinsamen Veranstaltung Dank zu sagen. Ein würdiger Anlass wurde auch bald gefunden: der Jahrestag der Kinder- und Jugendsportschule im September 1986. Am 28. und 29. September 1986 veranstalteten die Cottbuser Turner das I. Internationales Nachwuchsturnier mit Teilnehmern aus sechs Ländern (DDR, Bulgarien, CSSR, Ungarn, Polen, Rumänien). Erster Turniersieger war damals der Rumäne Adrian Gal aus Bistrita, der Cottbuser Mirko Wohlfahrt belegte den 2. Platz.

Seit 1990 "GWG-Cup"

Bereits 1986 unterstützte die damalige AWG "Stadt Cottbus" das Trunier als "Patenbetrieb". Nach der Wende erhielt das V. Turnier den offiziellen Titel "GWG-Cup". Mit der Gemeinnützigen Wohnungsbaugenossenschaft " Stadt Cottbus" stand und steht dem SC Cottbus bis heute ein zuverlässiger Partner zur Seite. Gemeinsam mit der Sportschule, dem Sportstättenbetrieb, weiteren Turnvereinen der Region, den Sponsoren und vor allem den zahlreichen ehrenamtlichen Helfern ist es gelungen, ein einzigartiges Turnier zu etablieren, das heute einen festen Platz im Terminkalender der Turn-Weltorganisation hat.

Ohne Helfer geht es nicht

Daß heute Gäste aus Amerika, Asien und sogar aus Afrika teilnehmen, viele Turner hier ihre ersten Schritte einer internationalen Karriere gehen können und die Gastfreundschaft und Herzlichkeit über allem steht, ist der Verdienst vieler Beteiligter. Kampfrichter, Kraftfahrer, Dolmetscher und vor allem jede Menge „Helfer für alles“ sind unentbehrlich, um so eine Großveranstaltung auf die Beine zu stellen. "Nach dem GWG-Cup ist vor dem GWG-Cup"- das gilt besonders für das Organisationsbüro, in dem über die Jahre etwa 25 Personen mit den organisatorischen Vorbereitungen beschäftigt waren und sind. Hinter den Kulissen des Nachwuchsturniers agierten etwa 250 Helferinnen und Helfer vom Geräteaufbau bis zum Einlass oder zur Verpflegung. Seit 1986 wurden etwa 9.000 Essensportionen für 112 Turnriegen zubereitet, 1.500 Blumensträuße und ebenso viele Preise bei den Siegerehrungen übergeben und mehr als 1.000 Magnesiawürfel bei den Wettkämpfen verbraucht. Die Fahrer haben etwa 250.000 km für den An- und Abtransport der Gäste zu den Flughäfen, Bahnhöfen und Wettkampfstätten zurückgelegt. "Allen Helfern gebührt ein riesengroßes Dankeschön, denn ohne sie wäre die Veranstaltung nicht machbar", so Reinhard Rau, Geschäftsführer des SC Cottbus.

Turnier mit Atmosphäre

Viele der damaligen Teilnehmer sind heute als Trainer oder Betreuer wieder dabei oder gehören von Anfang an zu den Stammgästen. Viele der jungen Sportler standen später bei Europa- und Weltmeisterschaften oder bei Olympia auf dem Siegerpodest. Der Cottbuser Mirko Wohlfahrt, Zweiter beim allerersten Nachwuchsturnier, ist heute als Turnierdirektor für das "Turnier der Meister" verantwortlich. Die Cottbuser Robert Juckel und Philipp Boy standen ebenfalls mehrfach beim GWG-Cup auf dem Treppchen, bevor sie 2007 mit der deutschen Mannschaft WM-Bronze errangen. Die herzliche Atmosphäre in Cottbus begeistert die Gäste auch heute noch. Zum Geburtstagsturnier freut sich der SC Cottbus auf 23 Teams aus 13 Ländern. Die weiteste Anreise haben auch in diesem Jahr wieder die Sportler aus Japan. Und natürlich wird auch mit alten und neuen Weggefährten gebührend gefeiert.

Auch wenn vielleicht einige Übungen noch nicht so perfekt wie beim "großen Bruder", dem Turnier der Meister: sehenswert sind die Wettbewerbe allemal. Die Wettkämpfe finden wie immer in der Lausitz-Arena statt. Wettkampfzeiten: Sonnabend, 18.09.2010 ab 9.30 Uhr bis 12.30 Uhr Altersklasse 10-14 Jahre, 14.30 Uhr - 17.30 Uhr Altersklasse 15-18 Jahre. Am Sonntag, 19.09.2010 finden von 10.00 Uhr bis 14.00 Uhr die Gerätefinals in beiden Altersklassen statt. Im Anschluss veranstaltet der SCC auf dem Gelände an der Lausitzarena sein traditionelles Familienfest für jung und alt. Sie sind herzlich eingeladen, der Eintritt ist kostenlos!
Elfjähriger verbringt Stunden in der Turnhalle
20.04.10
Morgens um sieben sitzen viele Kinder am Frühstückstisch oder ziehen sich gerade an. Devin steht dann oft schon in der Turnhalle. Er ist elf Jahre alt und Gerätturner. Sein Wecker klingelt in der Woche meist um sechs Uhr. Er steht auf, isst schnell ein Brot - dann beginnt schon das Krafttraining. Nach etwa zwei Stunden schnappt er sich seinen Schulranzen und geht zur Schule. Am Nachmittag trainiert er in der Regel noch mal drei Stunden.

Der Junge mit den dunklen Haaren wohnt in einem Sportinternat in Cottbus in Brandenburg. In dem Internat leben noch andere Turner, aber auch BMX-Fahrer und Fußballer.

Devins Zuhause ist in Schwedt. Das ist mehr als 200 Kilometer entfernt, also ungefähr zwei Stunden mit dem Auto. Da ist er nur jedes zweite Wochenende. Wenn Wettkämpfe dazwischenkommen noch seltener. Dann besucht ihn aber seine Mutter, erzählt er. Und zum Glück wohnt sein großer Bruder Steve in Cottbus. Der ist auch Turner.

Devins Schule hat extra Sportklassen eingerichtet, die auf die Trainingspläne der Schüler vom Sportinternat Rücksicht nehmen. Der Unterricht beginnt später und geht dafür bis zum Nachmittag. Devins Lieblingsfächer sind Kunst - und Sport natürlich. Hausaufgaben macht der Elfjährige meist erst nach dem Abendessen. Dann duscht er noch schnell, schaut ein bisschen fernsehen und huscht dann ins Bett. Meistens sagt ihm seine Mutter am Telefon noch „Gute Nacht“, erzählt Devin.

Zum Skaten und für andere Hobbys hat Devin nur selten Zeit. Ob es ihn manchmal nervt, dass er dauernd trainieren muss? „Naja, manchmal hab ich keine Lust, aber das ist selten“, sagt er. Sein Trainer Holger Behrendt denkt sich dann oft eine Abwechslung aus, damit das Üben wieder Spaß macht. Er hat auch viele Jahre geturnt. Vor gut 20 Jahren gewann er bei den Olympischen Spielen eine Goldmedaille. „Das würde ich auch gerne schaffen“, wünscht sich Devin.

In Devins Zimmer im Sportinternat hängen Poster. Bücher und Kuscheltiere liegen herum. Er teilt sich das Zimmer mit einem anderen Turner, der ein Jahr älter ist. Devin ist mit seinen elf Jahren einer der Jüngsten im Internat.

Die beiden Jungen haben ein eigenes Telefon. Damit können sie jederzeit zu Hause anrufen. Die jungen Sportler sind nie ganz allein. Rund um die Uhr sind Erzieher da, die sich um sie kümmern.

Einen eigenen Fernseher hat Devin nicht. Er geht in einen Fernsehraum, wenn er gucken will. Aber allzulang darf er das abends nicht. Denn er muss früh wieder raus.

Devins Schule ist nicht weit vom Internat entfernt, die Turnhalle sogar direkt nebenan. Schließlich soll so viel Zeit wie möglich für das Training bleiben.

Devin isst natürlich auch im Internat. Leider - findet er - gibt es nicht so oft Jägerschnitzel. Das ist sein Lieblingsessen. Es gibt mehr Kartoffeln und Gemüse als Fleisch. Und wenig Süßigkeiten. Das ist für Sportler besser, finden die Leute von der Internatsküche.
(dpa)
Günther-Nowka-Ehrenpreis 2010
Herzlichen Glückwunsch Günther Taubert
15.03.10
In ehrendem Gedenken an Günther Nowka, dem 'Vater' des Turniers der Meister und Cheforganisator bis 1996, wurde der Günther-Nowka-Ehrenpreis ins Leben gerufen.

Jährlich werden im Rahmen des Turniers Personen geehrt, die sich besondere Verdienste um die Entwicklung des Turnsports in der Lausitz erworben haben.

In diesem Jahr wurde Günther Taubert von der SG Einheit Spremberg, für seine langjährige Tätigkeit im Turnen mit diesem Preis geehrt.

Traditionsgemäß wurde Ihm die Auszeichnung vom Turnierdirektor des Turniers der Meister Mirko Wohlfahrt und der Vorsitzenden des TB Lausitz Daniela Neumann überreicht.
(scc)
[ 1 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 ]
PARTNER
SPORTCLUB COTTBUS TURNEN e.V. - Dresdener Straße 18, 03050 Cottbus, Tel: (0355) 48 63 52, E-Mail: info@scc-turnen.de
eG Wohnen 1902 - Heinrich-Albrecht-Straße 16, 03042 Cottbus, Tel: (0355) 75 28 - 0, E-Mail: info@juniorstrophy.de